Armbrust, J.; Hasslinger, J.: Ängste erleben, Ängste bestehen
hinzugefügt: 23-01-2012
Verlag: Bildungsverlag EINS, Köln 2012, 64 Seiten

ISBN: 9783427505365


Ein kindgerechtes Training zur Angstbewältigung

Angst ist eines der stärksten menschlichen Gefühle. Von Angst kann sich niemand frei machen und gerade Kinder mit ihrer reichhaltigen Fantasie und einer Vielzahl noch fehlenden Lebenserfahrungen (und damit auch fehlender Möglichkeit der Einordnung vieler Ereignisse und Dinge), erleben Angst oft ungefiltert, direkt und elementar.

Wieweit sich so manche der frühkindlich nicht verarbeiteten Ängste durch das ganze spätere Leben ziehen können, ist breit bekannt. Daher ist es ein wichtiges Element im Blick auf Kinder, neben das Erleben von Ängsten auch und zugleich von elterlicher und pädagogischer Seite her Kompetenzen zu vermitteln, die helfen, Ängste zu bestehen.

In dieser kleinen Broschüre sind eine Vielzahl von Anregungen, Methoden und Möglichkeiten gebündelt, in spielerischer Form und sehr systematisch aufgebaut, gerade das Grundgefühl der Angst aus vielfacher Perspektiven her in den Blick zu nehmen und jene Kompetenzen zu vermitteln, die der Bewältigung der Angst dienlich sind.

Als „Aktivitätenheft“ bietet die Broschüre zunächst eine einfach verständliche und umgehend nachvollziehbare Form der Darbietung. Was man braucht, was man tut, wie Varianten entwickelt und eingesetzt werden können, welche Varianten individuell bei Kindern mit Entwicklungsdefiziten oder Behinderungen zum Einsatz kommen können, Hilfestellungen zur Reflektion, Tipps am Rande und Anregungen für eine Zusammenarbeit zwischen Eltern und Pädagogen, all diese Elemente sind deutlich gekennzeichnet, knapp beschrieben und einfach zu erfassen im Text vorliegend.

Ebenso nachvollziehbar ist die Struktur des Programms. Zunächst eröffnen die Methoden einen Zugang zur Gefühlswelt an sich, bieten eine Vertiefung dieser Annäherung an die Gefühlswelt des Kindes an und stellen sodann eine Vielzahl von Spielen und spielerischen Herangehensweisen vor, das Gefühl der Angst näher zu beleuchten. Abschließend finden sich ebenso einfache wie sinnvolle Übungen und Spiele, „die Mut machen“, sprich, in welchen die Kompetenz zur Begegnung mit Ängsten trainiert werden.

Vor allem mit der Methode des Rollenspiels werden im Programm immer wieder Aspekte des emotionalen Erlebens und der Angst verdeutlicht. Vom „rechten Monsterplatz, der leer ist“ bis zum „Vampirspiel“ oder, kreativ, dem Herstellen von „Monstermasken“ bietet das Programm übersichtlich und in aller Kürze, ohne zu verknappen, Zugänge in spielerischer Form und damit sicherer Umgebung an, mit Hilfe derer Kinder sich einfach und angeleitet dem großen, oft dunklen Feld der Angst stellen können und dieses „beleuchten“.

Traumfänger, Schutzamulette, Schutzengel und gemeinsame Stärke erleben bilden im letzten Teil des Programms jene Elemente des „Mutes“, welche Kindern den Weg zu einer Begegnung und Bewältigung von Ängsten ebnen.

Übersichtlich, kompetent, kreativ und formal bestens dargeboten und damit umgehend umsetzbar in der Praxis, bietet der kleine Band eine ausgewogenes und gutes „Angsttraining“ für Kinder ab drei Jahre. Für Eltern und Erzieher gleichermaßen geeignet.


Rezensent: Michael Lehmann-Pape