Zurück : Infocenter : Nachricht
„Es ist höchste Zeit, Berufsbetreuern mehr Unterstützung zu gewährleisten!“
hinzugefügt am 16-10-2017 von Melzer
Michael Kretschmer (CDU) macht sich stark für Anliegen des Bundesverbands der Berufsbetreuer/innen.


Lawalde/Chemnitz, 16. Oktober 2017 – „Die Forderungen der Berufsbetreuer sind nachvollziehbar. Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir in Sachsen diese unterstützen“, so Michael Kretschmer, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen und Vorsitzender der sächsischen CDU-Landesgruppe, auf einer Veranstaltung in Lawalde.

Im persönlichen Gespräch mit Fred Fiedler und Heidi Kühnert von der Landesgruppe Sachsen kündigte Michael Kretschmer an, er wolle dem BdB in den Bemühungen um bessere Rahmenbedingungen den Rücken stärken. Die Vertreter des BdB übergaben dem Politiker im Anschluss an das Gespräch eine Protestnote. Hintergrund: Der Bundesrat hatte die Entscheidung über die Betreuervergütung am 7. Juli vertagt.

Seit der Pauschalisierung der Stundensätze im Jahr 2005 hat es keine Anpassungen bei den Gehältern der Betreuer gegeben. Mittlerweile liegt der Abschlussbericht der Studie über Qualität in der rechtlichen Betreuung, den das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Auftrag gegeben hatte, intern vor. Daraus wird nicht nur deutlich, dass der Einsatz von Berufsbetreuern – auch bei angemessener Vergütung – für positive Bilanzen in der Staatskasse sorgt. Die Ergebnisse zeigen auch, dass eine faire Bezahlung der Berufsbetreuer entscheidend ist, um die Genfer Behindertenrechtskonvention einhalten zu können. Der BdB hofft nun, auch auf Basis dieser Untersuchungsergebnisse, auf eine erfolgreiche Einigung mit Bund und Ländern in der kommenden Legislaturperiode.