Zurück : Infocenter : Detailansicht
Einjährige Ausbildung zum Systemischen Berater mit Joachim Armbrust & Sandra Rose
hinzugefügt am 12-02-2021 von warras
Ort
Alten Schulhaus in Braunsbach-Geislingen

Termin
WE vom 11.06, 12.06 & 13.06.2021

Systemische Beratung hat sich aus der Systemischen Familientherapie entwickelt. Sie bezeichnet beraterische Unterstützung von unterschiedlichen Systemen, basierend auf systemischer Grundlage. Theoretischer Hintergrund sind unter anderem die Systemtheorie,
Kommunikationstheorie, sowie die Erkenntnisse und Methoden verschiedener
familientherapeutischer Schulen.
Bei Systemischer Beratung geht es primär um das Stärken der Ressourcen und Kompetenzen des jeweiligen zu beratenden Systems. Zur Betonung dieser Vorgehensweise wird Systemische Beratung häufig auch als „ressourcenorientierte Beratung“ bzw. „lösungsorientierte Beratung“ bezeichnet.
Systemische Berater und Beraterinnen gehen von der Selbständigkeit des Ratsuchenden aus und betrachten ihn als „Experte in eigener Sache“.
Ihre Haltung ist geprägt von Akzeptanz, Einfühlungsvermögen, Unvoreingenommenheit und Wertschätzung.
Ausgehend von der Annahme, dass jeder Mensch eigene Lösungen entwickeln kann, arbeiten sie mit vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen des Ratsuchenden.
Das System lässt sich auch als Systemische Organisationsberatung für Unternehmen und im weiteren Sinne auch für soziotechnische Systeme anwenden.
Man kann ein soziales System, wie ein Unternehmen, eine Abteilung oder eine Gruppe, nur verstehen, wenn man die Regeln kennt, die das Verhalten der Personen in diesem System leitet.
Systemische Beratung ist Beziehungsberatung. Das Wohlergehen eines Menschen ist abhängig von seinem Kontakt zu anderen.
Hat jemand guten Kontakt zu seiner Familie, zu seiner Gruppe, zu seinem Umfeld, dann geht es ihm gut. Ist der Kontakt belastet, dann geht es ihm schlecht.
Die Folge sind psychische Störungen und/oder Krankheiten.
Da Probleme grundsätzlich im Zusammenhang mit dem sozialen System zu lösen sind, ergeben sich für eine Lösung aus Systemischer Sicht folgende Ansatzpunkte durch Veränderung:
- Veränderung in Bezug auf die Personen,
- Veränderung der subjektiven Deutungen,
- Veränderung von Verhaltensregeln und der darauf basierenden gemeinsamen Deutungen,
- Veränderung der Interaktionsstrukturen,
- Veränderung der Systemumwelt,
- Veränderung hinsichtlich der zukünftigen Entwicklungsrichtung und oder der Entwicklungsgeschwindigkeit Einleitende Gedanken

Wenn wir uns an den aufknospenden Frühjahr erinnern, können wir entdecken, dass alles Lebendige sich auffalten und entfalten will, seine Lebensenergie in unser „diesseitiges“ Leben hinein verschenken und veräußern möchte. Jedes einzelne Wesen hat diesen zugrundeliegenden Ur-Willen und jedes Wesen hat diese sich selbst aktivierende Autopoiesis - aus dem in ihm angelegten Lebensplan heraus - in Auseinandersetzung mit der mit ihm dialogisierenden Umwelt, den es immer wieder neu zu entwickeln und zu entfalten gilt.
Die Bedingungen, - wie z.B. Frost, Regen, erneuter Kälteeinbruch, Frühsonne, die bleibt, - verändern sich dabei immer wieder überraschend neu und haben mit Einfluss darauf, wie gut es in diesem und im nächsten oder übernächsten Jahr gelingt, dass wir das Beste aus uns heraus in eine Lebensgestalt bringen können oder dass wir uns über ein Jahr hindurch gerade mal so „ungeöffnet“ über das Jahr bringen. Manchmal müssen wir uns nach Erlebnissen einkapseln, aus der Tiefe neue Einsichten schöpfen, ehe sich unser Weg zurück ins aktive Gestalten nach Außen wieder einschalten kann.
Aus der Urquelle schöpfen Auch wir Menschen haben unsere ur-eigenen Rhythmen, Lebens-Bewegungen, unsere Lebensabschnitte, unsere Lebensabschnittsthemen, die auf die Welt gebracht werden wollen. Der Urgrund unseres Da-Seins und die Grundverbundenheit, die wir Menschen
miteinander erfahren können, schöpft sich aus dem Humus unserer Vorfahren, unserer Ur-(ur-Ur…)Großmütter und unserer Ur(Ur-Ur-…) Großväter, und gründet auf deren gelebten Leben, ihren versuchten und tatsächlich gestalteten Lebensentwürfen.
Aus unserer Sicht ist es hilfreich für uns, wenn wir diese Menschen vor uns ehren, achten und wertschätzen können, mit ihren Lebensversuchen, mit ihren Lösungsversuchen, mit ihrem Ringen darum, Leben erfüllt und liebend zu bestehen.
Sie bilden mit ihren Geschichten, mit ihren Lebenserfahrungen, mit ihren Verbindungen und Beziehungserfahrungen, mit ihren Krisen, mit den sie einholenden Fragestellungen und deren Antworten, die sie darauf jeweils individuell finden mussten oder durften, den Urgrund unseres Ausgangspunktes.
Natürlich haben unsere Väter und Mütter, unsere Großväter und Großmütter, uns ihre Muster, ihre abrufbaren Handlungskonzepte weitergegeben, die für die eine Situation vielleicht hilfreich waren und in der anderen Situation vielleicht gar nicht dienten. So sind wir aufgerufen, an diesen Lebensantworten weiterzuarbeiten, mit ihnen zu modellieren, sie schöpferisch zu erweitern, sie in neue Lebensantworten hinein zu transferieren. Dies ist jedoch nicht gegen die übermittelten Muster möglich, sondern nur mit ihnen, in dem wir sie anerkennen, als Lebens-Energieträger unserer selbst und sie dialogisch und mitfühlend zu gewinnen suchen, sich über sich selbst hinaus zu erweitern und das Gewohnte und Sichere in kleinen Schritten mit „über-den-Schatten-springen“ zu erweitern.
Gewusst wie In der einjährigen Ausbildung zur/zum Systemischen Berater/in, lernen wir uns als Gemeinschaft verstehen, die in einer Art Forschungslabor, in experimentellen Räumen des Neu-Erprobens, miteinander um Identität, Lebenssinn und Handwerkszeug ringt, das uns dabei hilft, uns selbst schöpferisch gestaltend neu zu erfinden und uns mit dem Segen der alten Muster und nicht gegen sie frei zu machen für neue Wege.
Systemisch handeln heißt, zu wissen, dass Dinge miteinander zusammenhängen, dass ein strenges Eltern-Ich, ein angepasstes oder braves Kind-Ich auf den Plan rufen kann, dass Beziehungsmodelle zwischen Macht und Ohnmacht, nahelegen, dass ich nur auf der einen oder anderen Seite stehen kann, dass es aber auch den dritten Weg der gegenseitigen Wertschätzung, des Mitgefühls, des in-Resonanz-Gehens gibt, der uns über bekannte Muster hinausführen kann und uns erfahren lässt, wie wir das schon bekannte in erfüllter und beglückender Weise überschreiten können, das gilt es in angelegten Erfahrungsräumen in der Tiefe entdecken und verstehen zu lernen.
Liebe, Neugier, die Fürsorge dafür, dass unser inneres Feuer, das uns nährt, immer gut leuchten kann, wie auch das Erinnern daran, dass wir alle aus dem Gleichen Urgrund

Kontakt
Leitung: Joachim Armbrust & Sandra Rose

Die nächste, einjährige Ausbildung zum/r Systemischen Berater/in beginnt am
Wochenende 11.06, 12.06 & 12.06.2021 und findet im Alten Schulhaus in
Braunsbach-Geislingen a.K. statt.

Sie beinhaltet auch das Familienaufstellen. Die Kosten für die 6 Module (6 x 2
1/2 Tage) belaufen sich auf 1 800 Euro plus MwSt, Ratenzahlung ist möglich.

Grundgedanken zur Ausbildung
http://www.punkt-genau-seminare.de/ausbildung/systemischer-berater/