Barbara Kavemann/ Ulrike Kreyssig (Hrsg.): Handbuch Kinder und häusliche Gewalt
hinzugefügt: 21-11-2007
Zusatz: 2., durchges. Aufl. 2007. 475 S. 24 cm KT
Verlag: VS VERLAG
ISBN: 3531153773

Theoretisch ist es inzwischen allen (zumindest Fachkräften in der sozialen Arbeit) bewusst, dass Kinder, die in der Familie Gewalt erleben, immer eigenständige Opfer dieser Gewalt sind. Egal, ob sie selbst den physischen und psychischen Angriffen ausgesetzt sind, oder ob sie ZeugInnen dieser Gewalt gegen ihre Mutter werden.

Praktisch gibt es im Hilfeprozess für gewaltbetroffene Frauen und ihren Kindern aber häufig große Defizite, gerade wenn es um den Hilfebedarf der Kinder geht.

In dem Handbuch von Kavemann und Kreyssig geben ExpertInnen aus den verschiedenen Fachbereichen Denkanstösse, wo der Opferschutz in der Praxis verbessert werden muss und beleuchten kritische Punkte, bei denen besonders eine effektivere interdisziplinäre Zusammenarbeit gefordert ist.

Im ersten Tei des Buches steht die Forschung im Mittelpunkt. Neuere deutsche Untersuchungen zu dem Ausmass der Gewalt in den Familien und deren kurz- und langfristigen Auswirkungen auf die Kinder werden vorgestellt. Interessant sind auch die Ergebnisse ganz neuer Untersuchungsansätze in Deutschland, z.B. im Bereich des Gesundheitswesens, welchen Zusammenhang zwischen häuslicher Gewalt und Schwangerschafts- bzw. Geburtserleben besteht. Die Ergebnisse sind erschreckend und geben einen Eindruck, wie Komplex die Auswirkungen häuslicher Gewalt sind und welch hoher Handlungsbedarf in den verschiedenen Fachbereichen besteht. Um einen dieser Bereiche genauer zu beleuchten, werfen die HerausgeberInnen einen kritischen Blick auf die (familien-)rechtlichen Rahmenbedingungen. Die Vereinbarkeit z.B. zwischen dem Schutz der Mutter und dem Besuchsrecht des Vaters gestaltet sich in der Praxis häufig schwierig und verlangt von den beteiligten FamilienrichterInnen, JugendamtsmitarbeiterInnen und allen anderen Fachkräften ein hohes Maß an Fachkenntnis und Sensibilität.

Neben dem Aufzeigen der bestehenden Probleme im Hilfesystem für gewaltbetroffen Kinder, gibt dieses Handbuch wertvolle Tipps für die Arbeit mit den Kindern. Zum Beispiel werden folgende Themen angesprochen: Herausforderungen und Chancen durch den Aufenthalt männlicher Jugendliche im Frauenhaus für die Mitarbeiterinnen. Verhaltensregeln für die PolizeibeamtInnen bei einem Einsatz häuslicher Gewalt im Umgang mit Kindern. Gruppenangebote für Kinder, die Gewalt in ihrer Familie erlebt haben oder noch erleben.

Die Zusammenstellung der neuesten Forschungsergebnisse, die kritischen Anmerkungen zum bestehenden Hilfesystem und die aufgezeigten Möglichkeiten für den verbesserten Opferschutz machen diese Buch zu einem wirklichen Handbuch für die Fachkräfte, die in ihrer alltäglichen Berufspraxis mit häuslicher Gewalt konfrontiert werden.

Erschienen im VS Verlag

Rezension von Dipl. Päd. Dörthe Heien