Innocence in Danger e.V. (Hrsg.): Mit einem Klick zum nächsten Kick
hinzugefügt: 10-05-2009
Innocence in Danger Sektion Deutschland e.V.  Bundesverein z. Prävention v. sexuellem Missbrauch an Mädchen u. Jungen e.V. (Hrsg.). Aggression und sexuelle Gewalt im Cyberspace. Verlag: Mebes & Noack , 2007, 144 S.
ISBN-13: 9783927796768
ISBN-10: 392779676X

Das Internet und das Handy sind für Heranwachesende völlig selbstverständliche Kommunikationsmittel. Während die Elterngeneration sich fragt, ob bestimmte Dinge sinnvoll sind und wie man diese positiv nutzen kann, werden die Neuen Medien von den Jugendlichen primär zur Unterhaltung genutzt. In Communities wird sehr unbekümmert „aus dem Nähkästchen“ geplaudert und die letzten Partyfotos eingestellt. Auf Youtube sieht man die passenden Videos dazu. Wer als Jugendlicher nicht On ist, ist out. Das belegen auch die neusten Zahlen der JIM Studie 2008, die erstmals mehr Computer als Fernseher in Kinderzimmern festgestellt hat. Aber was bedeutet der frühe Umgang mit dem Internet und die omnipräsente Erreichbarkeit durch neue Medien? Die Realität zeigt das diese Medien nicht nur entwicklungsfördernd genutzt werden, sondern auch zum mobben (Cybermobbing) oder zum Konsumieren von Pornografie.

Das Medium birgt also Risiken für Kinder und Jugendliche, welche PädagogInnen und Provider vor eine verantwortungsvolle Aufgabe stellen.
In dem Sammelband des Vereins Innocence in Danger Sektion Deutschland e.V. werden diese weniger schönen Seiten der Neuen Medien beleuchtet und dargestellt was bei unbedachten Gebrauch passieren kann. Das Buch hat als thematischen Schwerpunkt die sexualisierte Gewalt im Internet und in Chaträumen. Die Sozialen Netzwerke und das Cybermobbing werden etwas weniger ausführlich bearbeitet. Besonders spannend aber auch bedrückend sind die Interviews mit jungen Mädchen, die von einem Fall von Missbrauch aus ihrem sozialen Umfeld berichten. Die folgenden Kapitel berichten von Projekten, Beratungsangeboten und Seminaren zum Thema.

Das Buch ist in Bezug auf den Aspekt der sexualisierten Gewalt im Internet sehr informativ und bietet einen facettenreichen Überblick über die pädagogische Bandbreite, die zu diesen Thema bereits aktiv ist. Für Personen die mit Jugendlichen und Neuen Medien arbeiten, oder im Bereich Jugendmedienschutz aktiv sind eine lohnende Lektüre.

Rezension Jörg Warras