Kurt Gref / Detlef Menzke (Hg.) - Grenzgänger II
hinzugefügt: 30-08-2001
Straßensozialarbeit und Offene Jugendarbeit 1997, 309 S., DM 29,-
ISBN: 3-932376-03-X

Das in Öffentlichkeit und Disziplin häufig - und sicher auch oftmals zu recht – gezeichnete Bild einer plan- und konzeptlosen Offenen Jugendarbeit erfährt in dem von Kurt Gref und Detlef Menzke herausgegebenen Band eine deutliche Korrektur. Im Zentrum des Sammelbandes steht der Aufweis, dass das Konzept der Lebensweltorierung mehr ist als eine leere politische Vorgabe. Die im achten Jugendbericht aufgezeigten Kriterien einer zeitgemäßen und den gesellschaftlichen Veränderungen Rechnung tragenden Jugendarbeit werden von den Herausgebern und zahlreichen AutorInnen exemplarisch für die Straßensozialarbeit und Offene Jugendarbeit in Nürnberg ausdifferenziert. Von der Konzepterstellung, über die Umsetzung und deren möglichen Widersprüchen und Widerständen, bis hin zu konkreten Projekten in unterschiedlichen jugendlichen Szenen, zeichnet der Band ein sehr plastisches Bild zielgruppenorientierter Sozialer Arbeit. Entsprechend gliedert sich der Band. Im ersten Teil wird das `Nürnberger Modell` konzeptionell ausgestaltet, dabei konsequent den Vorgaben des achten Jugendberichtes Rechnung tragend. Die Umsetzung dieser Vorgaben, aber auch die politischen und vor allem ordnungspolitischen Probleme dabei, stehen im Zentrum des zweiten Teils, bevor im dritten Teil unterschiedliche jugendliche Szenen (Punks, Straßenkids etc.) und Projekte in diesen vorgestellt werden. Abgeschlossen wird der Band mit den Portraits der Jugendtreffs in Nürnberg und deren Konzepten. Die Gliederung des Bandes präsentiert sich über weite Strecken etwa diffus, hier wäre eine systematische Einführung durch die Herausgeber sicher wünschenswerter gewesen als das etwas blasse Vorwort. Den Wert des Bandes schmälert diese Anmerkung jedoch in keiner Weise.

Erschienen im emwe Verlag Nürnberg.

Rezension von Friedhelm Ackermann