Franzjörg Baumgart (Hrsg.) - Theorien der Sozialisation
hinzugefügt: 16-07-2002
Erläuterungen - Texte - Arbeitsaufgaben. Studienbücher Erziehungswissenschaft, Bd. 32. durchgesehene Auflage, 2000. 260 S., kt., DM 32,- / SFr. 29,50 / ÖS. 234,-
ISBN 3-7815-1093-X

Das vorliegende Buch „Theorien der Sozialisation“ von Franzjörg Baumgart kann einerseits Studierenden in Einführungsseminaren zum Thema Sozialisationstheorien als gemeinsame Arbeitsgrundlage dienen, andererseits kann jeder interessierte Leser sich im Alleingang ein notwendiges Grundwissen zu diesem Thema aneignen und dementsprechend ein angemessenes Problembewußtsein in Grundfragen der Erziehungswissenschaften entwickeln. Vorgestellt werden grundlegende Sichtweisen zur Sozialisation, angefangen mit Emile Durkheim, der den Begriff der Sozialisation zu Beginn des Jahrhunderts in den wissenschaftlichen Diskurs eingeführt hat, über Talcott Parsons, George Herbert Mead und seinen Erkenntnissen über die Bedeutung der Sprache für die Sozialisation. Ebenfalls werden neuere Theorieansätze, wie z.B. von Jürgen Habermas und Pierre Bourdieu aufgegriffen. Zur Wegweisung für Leser, die nur einen kurzen Einblick in die jeweiligen Theorien bekommen möchten, kennzeichnet der Autor die zum Verständnis der Theorie unverzichtbaren Texte. Zur intensiveren Auseinandersetzung und einem besseren Textverständnis dienen die angeschlossenen Arbeitsaufgaben.
Den einzelnen Sozialisationstheorien vorangestellt sind die „Sieben Maxime der Sozialisationstheorie“, in denen Klaus Hurrelmann die Anforderungen, die an eine umfassende Sozialisationstheorie gestellt werden, skizziert.
Meines Erachtens hat der Herausgeber mit seinem Buch „Theorien der Sozialisation“ eine Darstellungsform gefunden, die besonders StudienanfägerInnen sehr entgegenkommt und diesen den Einstieg in den Diskurs „konkurrierender“ Theorien zum Verhältnis von Gesellschaft und Sozialisation erleichtert.


Erschienen im Klinkhardt Verlag.

Rezension von Dörthe Heien