Caroline Hopf/ Eva Matthes - Helene Lange und Gertrud Bäumer
hinzugefügt: 21-10-2001
Ihr Engagement für die Frauen- und Mädchenbildung. 2001 , S.229
ISBN 3-7815-1146-4

Die Namen Helene Lange und Gertrud Bäumer sind eng verknüpft mit der deutschen Frauenbewegung. Helene Lange hat um die Jahrhundertwende und später mit der Unterstützung ihrer 25 Jahre jüngeren Freundin Gertrud Bäumer die Reform der deutschen Mädchen- und Lehrerinnenbildung auf den Weg gebracht. Die Autorinnen Hopf/Matthes wollen mit ihrem im Klinkhardt Verlag erschienenen Buch teilweise im Buchhandel längst vergessene Texte von Lange und Bäumer einem breiteren Publikum wieder zugänglich machen. Anhand ihrer Kommentierungen bekommt der Leser notwendige Zusatzinformationen, so daß schnell deutlich wird, wie groß das Engagement der beiden Protagonnistinnen in der deutschen Frauenbewegung war. Im Mittelpunkt der Ausführungen steht die Reform der Mädchenbildung. Lange trat vehement dafür ein, daß Mädchen von Frauen unterrichtet werden sollten und nicht wie bisher von männlichen Lehrern. Das Geschlecht des Lehrkörpers war aber nur ein Punkt. In den von Hopf/ Matthes ausgesuchten Texten wird nicht nur die allgemeine Brisanz und Komplexität dieses Themas deutlich, sondern auch die Unterschiede zwischen den persönlichen Auffassungen von Lange und Bäumer, die nicht zuletzt durch den Generationsunterschied geprägt wurden. Neben den verschiedenen Texten werden von den Autorinnen die Lebensläufe der beiden Frauen vorgestellt und deren Gedanken, die über die damals vorherrschenden Vorstellungen von Mädchenbildung hinausgingen, z.B. zur universitären Ausbildung von Frauen, zur Koedukation und zur weiblichen Sozialarbeit.
Ich kann dieses Buch Lesern empfehlen, die sich bisher schon mit der deutschen Frauenbewegung beschäftigt haben und Interesse an einem tieferen Einstieg in dieses Thema, besonders eben in die Arbeit und Gedanken von Helene Lange und Gertrud Bäumer haben möchten. In diesem Fall vermittelt dieses Buch ein lebendiges Bild von Frauen, die für ihre Überzeugungen eintraten und sich diese zur Lebensaufgabe gemacht haben.


Erschienen im Klinkhardt Verlag. Rezension von Dörthe Heien