Ute Schad - Frauenrechte und kulturelle Differenz
hinzugefügt: 11-02-2001
Das Geschlechterverhältnis in Theorie und Praxis der interkulturellen Sozialen Arbeit, 260 S. DM 19.-
ISBN 3-472-04014-9

Ute Schad hat in ihrem Buch "Frauenrechte und kulturelle Differenz" Erfahrungen und Ergebnisse aus ihrem Projekt verarbeitet, welches im Zeitraum von 1997 bis 1999 in einem Freizeittreff in München stattfand. Auch in diesem Projekt, in dessen Rahmen verschiedene Workshops mit männlichen und weiblichen Jugendlichen unterschiedlicher ethnischer Herkünfte veranstaltet wurden, hat sich ein vorherrschendes Dilemma in der interkulturellen Pädagogik, insbesondere im Bereich der Jugendarbeit, bewahrheitet. Zwar ist die Gleichheit der Geschlechter in unserer Gesellschaft eine verfassungs- und menschenrechtliche Norm, aber sie kollidiert häufig mit patriarchalischen Sozialnormen. Männliche Dominanz wird mit spezifischen kulturellen Traditionen begründet und fordert somit auch ihre Akzeptanz. Dieser Konflikt zwischen universalistischen Gleichheitspostulaten und der Forderung nach der Anerkennung von Differenz in der interkulturellen Sozialarbeit steht im Mittelpunkt der Überlegungen von Ute Schad. Sie entwickelt ein selbstkritisches Menschenrechtsverständnis, daß vielen Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen vielleicht eine Hilfe in der Praxis der interkulturellen und geschlechtsspezifischen Sozialarbeit sein kann oder auch ein Anstoß geben kann für die selbstkritische Reflexion ihrer Arbeit.

Erschienen im Luchterhand Verlag Neuwied.

Rezension von Dörthe Heien