Dagmar Kumbier: Aufstellungsarbeit mit dem Inneren Team (Methoden- und Praxisbuch für Gruppen)
hinzugefügt: 16-10-2016
Aufstellungsarbeit mit dem Inneren Team (Methoden- und Praxisbuch für Gruppen)
1. Aufl. 2016, 191 Seiten, broschiert, viele Abbildungen

ISBN: 978-3-608-89176-8

Aufbau und Inhalt:
Nach einem kurzen Vorwort von Schulz von Thun geht die Autorin im ersten Kapitel auf die systemische Aufstellungsarbeit und dem psychodynamischen Aufstellen des Inneren Teams ein. Sie erklärt den Begriff Aufstellung, welche Aufstellungsformen es gibt und in welchem Setting sie die Arbeit mit dem Inneren Team durchführt. Um deutlich zu machen, wie sich ihre Arbeitsweise von bisher bekannten unterscheidet, stellt sie in einer Tabelle ihren Ansatz der Familienaufstellung nach Hellinger gegenüber, sowie dem systemisch-phänomenologischen Ansatz und der systemischen Strukturaufstellung. Im zweiten Kapitel wird anhand eines Beispiels die Erhebung des Inneren Teams skizziert. Der Aufbau der benötigten Bühne, sowie die Spielphase erhalten im dritten und vierten Kapitel ihre Aufmerksamkeit. Im fünften Kapitel beschreibt die Autorin die Bedeutungsgeschichten innerhalb des Aufstellens. Es wird deutlich, dass nicht der Inhalt der Aufstellung entscheidend ist, sondern vielmehr der Prozess als solcher die wesentlichen Erkenntnisse hervorbringt. Der Abbau der Bühne ist Schwerpunkt im sechsten Kapitel und beantwortet Fragen wie „Wann ist eine Aufstellung zu Ende?“ oder „Wie kann die Auswertung in der Gruppe durchgeführt werden?“. Das Buch schließt mit einem kurzen Kapitel über die Aufstellungsarbeit in der Einzeltherapie.
Dagmar Kumbier versteht es in ihrem Buch “Aufstellungsarbeit mit dem Inneren Team“ die Arbeit mit dem Inneren Team nach Schulz von Thun mit ihren eigenen praktischen Erfahrungen und ihrem persönlichen Arbeitsstil zu verknüpfen. Sie stellt in diesem Buch eine von ihr erprobte Variante vor, die in der Arbeit mit Gruppen ihren praktischen Einsatz findet. Durch die vielen im Text vorzufindenden Überschriften, ist ein Orientieren und Wiederfinden von Inhalten schnell möglich. Darüber hinaus unterstützen verwendete Grafiken das schnellere Nachvollziehen der Fallbeispiele. Interviews lassen den Leser sehr direkt ihrer Arbeitsweise folgen. Durch zahlreichen Formulierungshilfen erleichtern die Autorin das Anmoderieren einzelner Schritte für die eigene Aufstellungsarbeit. Der leicht zugängliche Schreibstil ermöglicht es, das Buch in einem Stück durchzulesen.
Fazit:
Der Bezeichnung „Methoden- und Praxisbuch für Gruppen“ wird das Buch im vollen Maße gerecht.

Erschienen im Klett-Cotta Verlag.

Rezension von Andrea Schlösser (Trainerin, Coach, Mediatorin und Supervisorin)
http://www.neurolines.de
http://www.sk-kompetenzentwicklung.de