Hoch, R.: Mimik und Körpersprache
hinzugefügt: 21-08-2018
75 Therapiekarten mit 36-seitigem Booklet
Verlag: Beltz 2018

ISBN: 4019172100032

Griffiges und klares Instrumentarium für die therapeutische Arbeit

Die zentrale Bedeutung der Kommunikation in der therapeutischen Arbeit muss nicht näher erläutert werden, Therapie und Beratung bestehen im Kern aus Kommunikation.
Und dazu gehört verbale und nonverbale Kommunikation in gleicher Weise.

Das vorliegende Kartenset, bestehend aus 75 Therapiekarten mit strukturiertem und sehr verständlich gehaltenem Beiheft, bietet dem im Bereich Arbeitenden nun ein sehr griffiges, klar erkennbares Instrumentarium, um einerseits einen empathischen Zugang über den Weg der nonverbalen Kommunikation mit den Klienten zu gewinnen und andererseits unter Zuhilfenahme der Karten mit den Klienten an der Befähigung zu arbeiten, „sich und andere anhand sichtbarer und spürbarer Merkmale besser einzuschätzen“. Ein Ziel der therapeutischen Arbeit, dass mit diesem Kartenset nun eine kongeniale Möglichkeit erhält, präzise daran zu arbeiten.

Hierbei teilt sich das Set auf in zunächst 33 Karten zur Mimik als bedeutsamer Ausdruck des Gefühlserlebens, wobei 11 Grundgefühle in Varianten ausgedrückt werden, die Mithilfe der Karten im therapeutischen Prozess der Reflexion von Intensität und Regulationsfähigkeit dienen. Scheller Zugang zu den abgebildeten Gefühlen und eine behutsame Arbeit in der Therapie führen anhand des Materials zu einer „verbesserten Einschätzungsfähigkeit für den Ausdruck eigener und fremder Emotionalität“.

Darauf aufbauend führt der zweite Teil des Kartensets in die erweiterte „Körpersprache“, indem auf den Karten Aufnahmen gewählt wurden, „die unterschiedliche zwischenmenschliche Situationen in verschiedenen lebensweltlich orientierten Bereichen repräsentieren“. So dass im Verlauf der Arbeit mit den Karten (bei denen jeweils mögliche therapeutische Fragen und Arbeitsanweisungen auf dem hinteren Teil der Karten vermerkt sind) überschaubare Situationen im zwischenmenschlichen Verhalten eindeutig gedeutet und damit die eigene „nonverbale Erkenntnis- und Sprachfähigkeit“ deutlich gestärkt werden.

Ergänzt durch Karten zu „Gesten“ ergibt sich im Gesamten eine breite Abbildung je eindeutiger nonverbaler Kommunikation, mithilfe derer eigene Emotionen bildlich ausgedrückt werden können, der Therapieverlauf gesteuert werden kann („Über welches (abgebildete) Gefühl möchten Sie heute nicht sprechen? Sprechen?“, „Was genau ist das abgebildete Gefühl“ usw.) und das Verständnis für „fremde“ nonverbale Kommunikation wie bei einem Erlernen von Vokabeln sich angeeignet werden kann.

„Bewusst Beobachtung und Selbstbeobachtung ist die Grundlage gelingender, nonverbaler Kommunikation“. Ein Lernprozess, für den dieses Kartenset ein sehr eingängiges, klares und überaus praktisches Instrumentarium nun vorliegt, welches Hoch im Begleitheft kurz und knapp, aber fundiert und präzise erläutert. So dass umgehend das Material in die eigene Arbeit einbezogen werden kann.

Rezensent: Michael Lehmann-Pape