Bsj-Mädchenprojekt: - Mädchen in Bewegung
hinzugefügt: 23-03-2002
Das Modellprojekt zur bewegungs- und körperorientierten Mädchenarbeit. Entwicklungen, Erträge und Grenzen.1. Auflage 2000. 200 Seiten. 29,80 DM.
ISBN 3-932079-37-X

Von 1991 bis 1996 war der Marburger „Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit (bsj e.V.) Träger eines Modellversuchs zur bewegungs- und körperorientierten Mädchenarbeit. Dieser Modellversuch lief unter dem Titel „Mädchen in Bewegung“.
Das gleichnamige Buch dokumentiert und kommentiert jenes Projekt, in dem zum einen versucht wurde, „Bewegung – Spiel – Sport - Abenteuer“ als körperbezogene Themen neu in die Mädchenarbeit zu integrieren und zum anderen sollte versucht werden, einen neuartigen Verbund zwischen kommunaler Regelarbeit und einer mobilen spezialisierten Dienstleistung (durch Bewegungspädagoginnen) zu ermöglichen.
Zielgruppe des Projektes waren junge Frauen aus sozial benachteiligten Lebenslagen, die in ihren Lebensperspektiven doppelt zurückgeworfen sind, sowohl als Angehörige des weiblichen Geschlechts, als auch als Angehörige einer sozial benachteiligten Randgruppe.
Das Projekt sollte den Frauen ermöglichen, Gegenerfahrungen zu ihrem Alltag zu erleben, einen eigenen gesellschaftlichen Anschluss zu erleben und eine Durchsetzung persönlicher Interessen zu erleben. Dazu wurden bewegungs- und körperorientierte Ansätze genutzt, das der Körper als besonderer Ort gilt, an dem sich soziale Benachteiligungen manifestieren. Dabei ist das bsj- Projekt nicht auf sportliches Fertigkeitstraining ausgerichtet, sondern es gilt in erster Linie, den Körper in bisher nicht erlebter Weise zu spüren und damit auch psychisch verdrängte Erfahrungsbereiche zugänglich zu machen.
Die Autorinnen geben in dem Buch einen gut lesbaren theoretischen Überblick über bewegungs- und körperorientierte Ansätze und dokumentieren die Begründung und den Verlauf des Modellprojektes. Dabei kommen sowohl die Teilnehmerinnen, als auch die Mitarbeiterinnen zu Wort, die Probleme und Erfolge schildern.
Empfehlenswert ist das Buch für alle diejenigen, die sich mit Mädchen- und Frauenarbeit im weitesten Sinne beschäftigen. Wer auf der Suche nach Praxisvorschlägen ist, die exakt erklärt werden, ist hier allerdings nicht so gut beraten. Das Buch bietet zwar Anregungen für die Praxis, aber keine fein zergliederten Anleitungen. Wer dieses sucht, ist z.B. mit den Marburger Beiträgen zur Sozialarbeit mit Sport und Bewegung besser beraten (Band 8. Körperbilder – Körperszenen. Bewegungstheater als Medium der körper- und bewegungsorientierten Mädchenarbeit. Afra- Verlag. Bestell-Nr.:3-923217-79-X bietet z.B. exakte Anleitungen zum Schwarzen Theater und Schattentheater, welche auch in der vorliegenden Projektbeschreibung zum Einsatz kamen).

Erschienen im Afra Verlag.

Rezension von Jacqueline Diercks