Katharina Pupato - Die Darstellung psychischer Störungen im Film
hinzugefügt: 09-01-2003
mit einem Beitrag zur Verwahrlosung im Kindes- und Jugendalter und einem Katalog ausgewählter Filme zur Psychopathologie des Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalters. Bern 2002. 475 Seiten (kartoniert), Preis: 43,50 EURO
ISBN 3-906767-39-6

Mit Neugier erwartete ich das Buch der Schweizerin Katharina Pupato, die ganz aktuell, im 'Jahr des psychiatrischen Films 2002' (A Beautiful Mind, Iris, Das weiße Rauschen, Elling, Das Zimmer meines Sohnes u.a.), in dem sich ein Gang in die Kinos förmlich aufdrängt, erscheint.

Pupato studierte Psychologie, Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters sowie Kriminologie und promovierte im ersten Nebenfach. Diese Fachgebiete verbindet und benutzt sie in ihrem Buch, um Motive und Hintergründe in der Darstellung psychischer Störungen klarer herauszuarbeiten. Pupato sieht den Film als Spiegel der gesellschaftlichen Wahrnehmung von psychisch Kranken und untersucht zugleich das Handwerk, mit dem sich die Macher der Psychiatrie nähern.

Grundlage ihrer Arbeit sind Recherchen in Filmarchiven, in regionalen und nationalen Filmstellen, in Presse und Fachliteratur zum Thema. Pupato verschafft dem Leser einen Überblick über Charakteristika filmischer Darstellungen psychischer Störungen und setzt sich speziell mit der Verwahrlosung bei Kindern und Jugendlichen auseinander. Hier interessiert sie sich v.a. für die Psychopathologie in filmischer Umsetzung. Die Autorin analysiert Inhalt und Art der Darstellung anhand von 10 Film-Beispielen, die nachfolgend hinsichtlich ihres Ausdrucksgehaltes von Symptomatik, Krankheitsentstehung, Diagnostik und therapeutischer Hilfen beschrieben und ausgewertet werden.

Der mit über 250 Seiten umfangreichste Teil des Buches gehört dem Filmkatalog. In der reichhaltigen Sammlung von 300 Filmen befinden sich jeweils eine Kurzbeschreibung mit inhaltlichen und weiteren Bemerkungen zum Film. Pupato stellt diesem insgesamt 14 Kapitel von Störungsbildern der Psychopathologie voran, um eine Zuordnung vorzunehmen und um Diagnosen und Fachbegriffe dem Leser leichter verständlich zu machen.

Das Buch ist in einem sachlich-engagierten Stil geschrieben. Es dokumentiert anschaulich die Anstrengungen und den Fleiß der Autorin. Man wünscht Katharina Pupato nur noch mehr Aufmerksamkeit.


Erschienen im Peter Lang AG, Europäischer Verlag der Wissenschaften.

Rezension von Michael Horn